Politische Ideen für Deutschland

Autor: Karlheinz Körner
Die untenstehenden Punkte stellen meine persönliche Überzeugung dar. Ich bin mir bewusst, dass dies nicht der Mainstream der allgemeinen politischen Meinung ist. Trotzdem bin ich in den letzten 10 Jahren in meiner Meinung durch die Tatsachen bestätigt worden.

Home Nach oben Allgemeines Innenpolitik Wirtschaft Soziales Verteidigung Aussenpolitik Infrastruktur Umweltschutz Justiz Finanzen Impressum

Schulpolitik

 

Ausgangslage

Die Pisa-Studien haben gezeigt, dass Deutschlands Bildungswesen nicht auf einem Spitzenplatz steht.

Fehlerursachen

Das Verwässern des Leistungsprinzips bei Schülern und bei Lehrern, beginnend ab den 70er Jahren.

Ziel

Verbesserung der Gesamtleistung von Schülern und Lehrern durch Einführung von Leistungsprinzipien, Leistungskontrollen und einem Bewertungssystem für Lehrer und Schüler.

Lösung

Einführung von zentralen Leistungstests auf Länderebene. 2 Klassenarbeiten pro Jahr werden in jedem Fach zentral vorgegeben. Die Aufsicht führt nicht der betreuende Lehrer.

Die Bewertungen der Ergebnisse ergeben sich wie folgt:

a) Das Ergebnis der Klassenarbeiten wird für jeden Schüler landesweit gewichtet. Mit den heutigen Möglichkeiten der EDV sollte dies problemlos möglich sein.
b) Jede Klassenarbeit jedes Schülers erhält einen Prozentpunkt zwischen 0,00 und 100,00 im landesweiten Vergleich.
c) Der Durchschnittswert einer Klasse ergibt den Prozentwert eines Lehrers. Die Prozentwerte aller Klassen eines Lehrers ergeben seinen Gesamtwert und damit seine Leistung im landesweiten Vergleich.

Würde man die Punkte a) bis c) so stehen lassen, wären alle Lehrer in sozial bevorzugten Schulbezirken bevorteilt. Ihre Schüler werden in der Regel besser als andere abschneiden.

Deshalb erfolgt eine Korrektur dahingehend, dass für den Lehrer nicht der Absolutwert der Schüler massgebend ist, sondern deren Verbesserung im Vergleich zum Eintritt in das Schuljahr.

Beispiel:

Lehrer A hat eine Klasse mit einem Durchschnitts-Prozentwert von 70,00% in Englisch übernommen. Am Schuljahresende steht die Klasse bei einem Durchschnitts-Prozentwert von 70,10%. Lehrer A ist es gelungen, den bereits hohen Prozentwert der Klasse weiter zu heben. Er selbst erhält 0,10 Prozentpunkte.

Lehrer B hat eine schwierige Klasse mit einem Durchschnitts-Prozentwert von 35% in Englisch übernommen. Am Schuljahresende steht die Klasse bei einem Durchschnitts-Prozentwert von 45%. Lehrer B ist es gelungen, den niedrigen Prozentwert der Klasse wesentlich zu steigern. Er selbst erhält 10,00 Prozentpunkte.

Im landesweiten Vergleich ist Lehrer B der Bessere. Ihm ist die höchste Steigerungsrate gelungen.

Somit haben auch Lehrer in sozial schwachen Klassen die Chance, einen hohen Rang zu erreichen. Der Rang sollte als Basis einer leistungsorientierten Bezahlung herangezogen werden. Z.B. könnten 30% des Gehaltes nach diesem Rang bezahlt werden. Für Lehrer mit Rängen unter 30% sollten verpflichtende Weiterbildungsmassnahmen angeordnet werden. Bleiben die Lehrer weiterhin unter einem zu definierenden Level, sind sie zu entlassen oder nur noch im Innendienst einzusetzen.

Soziale Komponenten

Besitzsstandswahrung für jetzige Lehrer. Sonderregelungen für kranke Schüler und Sonderfälle.

Kontrolle

Kontrollen auf Manipulationen der Klassenarbeiten müssen vorhanden sein.

Bearbeitungsstand: 26.07.2017 18:32:54

Zurück Home Nach oben

Bearbeitungsstand: 26.07.2017